JVA - Filme

Podcast nach Drehorte (JVA) sortiert.

doppelpfeil unten

Knast & Co.

Was verbirgt sich hinter POP-SHOP? Wer oder was ist eigentlich ein ZINKER?

» mehr dazu

Besuch von einem Kumpel

Der Videoplayer wird geladen...

JVA Siegburg: Daniel hat einen einstündigen Besuch von einem Kumpel. In dieser kurzen Zeit, versuchen sie über alle wichtigen Themen zu sprechen. Wie geht es der Familie? Ist die Freundin noch treu? Wie geht es nach der Haft weiter? Durch die vielen offenen Fragen und Informationen ist Daniel nach dem Besuch niedergeschlagen, denn ihm wird bewusst, dass er vom Alltag "draußen" ausgeschlossen ist.

Kommentare

» Kommentar verfassen

Ich bin der Daniel

Hey Leute ich bins Daniel dass Video ist echt gut geworden.Ich mache jetzt meine Ausbildung als Maurer.

von: Daniel F. -

Eure Homepage/ euer Projekt

Hallo Podknast-Team toll was Ihr da geschaffen habt. Solche Möglichkeiten hatte es damals nicht gegeben. Leider mußte ich auch einmal die Erfahrung machen und war 38 Jahre Häftling. Rückblickend würde ich Jedem raten ein Leben ohne kriminelle Handlungen zu führen. Mir war während meiner Zeit gegönnt ein Studium nachzuholen. Ich habs geschafft und hatte nie mehr Kontakt zur Justiz. Alles Gute und viele Grüße Klaus

von: Klaus -

Abschreckend?

Ich habe vor kurzem einen Bericht im Tv gesehen und bin so auf diese Seite gestossen. Sehr interessant und die Idee dahinter find ich auch sehr gut. Mir ist klar dass das hier keine super bezahlten Schauspieler sind aber dies hier ist wirklich nicht gut. "Hr. Müller" hatte über ein Jahr keinen Besuch? Aber er hat Freunde ne Freundin und Familie? Ich fand es sieht ehr aus wie eine schlechte "cola" Werbung. Kumpels treffen sich und trinken ne Coke... Nicht besonders lehrreich oder abschreckend.

von: Anonym -

Feedback

Hey leute Ich bins Der Khaled Ich hoffe ihr seit fleissig am weitter machen ich bin echt froh das mitgemacht zu haben. Es ist echt interessant das zu erleben und zu sehn was alles dahinter steckt. sieht leichter aus als gedacht. Frau Roy Und Herr Baucks Ihr seit echt die besten ihr habt immer ein offenes ohr gehabt bei egal was ihr wart die jenigen die ein geholfen haben ich lieb euch ganz dolle ich vermiss euch voll hoffe das ihr weiter macht. Mir gehts gut mache jetz eine ausbildung als Einzelhandelskaufmann ab August. Freue mich auf das nächste Video. Euer Khaled.R

von: Khaled R. -

Was noch fehlt!

ich finde es gut das sowas gezeigt wird im mom sitzen 2 freunde von mir in siegburg und seit wann dürfen die gefangenen in joginghose ( privater kleidung) zum besuchstermin ich kenne das nur in den blauen hosen und t-shirts? es wird immer von sicherheit geredet aber wieso wird trotz kontrollen so viel reingeschmuggelt? auf sowas sollte mehr geachtet werden und ich finde es sollte auch gezeigt werden was nach dem besuchstermin mit den sträflingen gemacht wird gezeigt werden die ganzen untersuchungen etc die regelmäßigen durchsuchungen in den zellen sowas wäre echt interessant :)

von: juckt nicht -

Knast kenne ich

Ich war selber einige Jahre im Knast. In der JVA Willich. Diese Einrichtung ist nur für Frauen mit Langstrafen ab drei Jahre. Das ist besser wenn man länger sitzen muss.Wenn man in einer JVA ist wo die Frauen kommen und gehen ist das sehr schlimm. Man schließt Freundschaften und auf einmal sind die Mädels weg. Und das Hin und Her ist auch nich gut. So ist man auf Dauer mit wehr oder weniger immer den gleichen Frauen zusammen. In Willich gab es viele Angbote zur Weiterbildung. Ich habe dort ein Jahr die Bürokommunikation durchgezogen und auch super bestanden. Steno Schreibmaschine EDV Windows Ecxel Briefgestaltung Textverarbeitung neue Rechtschreibung usw.Dann konnte man noch im Garten und Landschaftsbau und in der Schneiderei eine Lehre machen.Es gab die Möglichkeit das neunte Schuljahr das zehnte und das Abitur nachzuholen.Für Frauen die das nicht wollten gab es eine Schreinerei also Holzarbeiten und die Wäscherei.Die Frauen in der Schneiderei haben schöne Dinge hergestellt. K inderspielzeug aus Holz Schaukelpferde und Roller auch Holztruhen und kleine Schränkchen oder Regale. Kleines Holzspielzeug Schlüsselanhänger und vieles mehr.Wir hatten dort eine große Küche im Erdgeschoss die aus einer Zweierzelle bestand und umgebaut worden ist. So dass Gefangene sie nutzen können um sich auch selbst mal was zu kochen. Immer zu Fünft durfte man drei Stunden hinein. Wir haben dann oft gesammelt und zusammen gekocht.Einmal im Monat ist Einkauf. In Willich war es so dass dort ein großer Raum als Lebensmittelladen diente. In anderen Knästen bekommt man meist nur eine Liste auf der man ankreuzen muss was man haben möchte.Den Laden fand ich besser.Wir konnten uns auch Thermoskannen TischdeckenBettwäsche Wolldecken und Kosmetikartikel mitbringen lassen. Das ist der Vorteil in einem Langstrafenknast. Man hat leichte Vorzüge die es in anderen Knästen nicht gibt. Wenn man sich dementsprechend benimmt. Ich hab in Köln Inhaftierte erlebt die fünf Minuten vor Aufschluss eine Tablette haben wollten. Sie gingen auf den Klingelknopf der in der Zelle eigentlich für Notfälle gedacht ist. Die Beamtin kam und fragte durch die geschlossene Türe was los ist. Die Frage nach der Tablette beantwortete sie damit dass gleich sowieso die Türen auf sind. Dann kann man duschen gehen andere Frauen in ihren Zellen besuchen oder sich auf dem Gang zusammen setzen. Man kann zu den Beamtinnne gehen und sich Briefumschläge usw geben lassen. Da trat die Inhaftierte von innen gegen die Eisentüre und brüllte Du blöde Fotze ich will jetzt die Tablette. Ja ganz primitiv. Kein Wunder dass es so wenig Beamte gibt. Wer möchte diesen Job schon machen? Und sich so behandeln lassen? In Willich war das zum Glück nicht so. Aber in Köln ist das an der Tagesordnung. Ich schau regelmäßig hier rein. Falls Ihr Fragen habt dann fragt ruhig. Ich kann Euch mit Sicherheit einiges beantworten. Oder auch Tipps geben falls Ihr jemanden habt der inhaftiert ist. Ich mach das gern

von: Nina -

Zuspruch

hallo ihr lieben habe über einen fernsehbericht von diesem projekt erfahren und mich jetzt mal im internet ein bisschen informiert.ich finde es sehr sinnvollinformativ undwarscheinlich für den ein oder anderen auch lehrreich diesen einblick hinter die kulissen zu gewähren.ich bin 47 jahre mutter von 2 erwachsenen kindern und führe ein schönes und wie viele wohl sagen würden normales leben.allerdings hatte auch ich eine "wilde zeit" in der ich mit dem gesetzt in konflikt geraten bin.im nachhinein war es mehr glück als verstand das ich nicht vollkommen abgerutscht bin. mir war damals alles ziemlich egal und ich hielt mich ich denke das lag wohl am alter für vollkommen grenzenlos und ausserhalb jeder verpflichtung.ich dachte nicht wirklich über mein handeln bzw. die eventuellen konsequenzen nach um ehrlich zu sein die konsequenzen waren mir egal.ich hielt mich für besonders clever und wollte die gut gemeinten ratschläge von familie oder freunden nicht wirklich hören. ich dachte ich hätte genug lebenserfahrung und wäre alt genug um es besser zu wissen als alle anderen. Krasse fehleinschätzung wie sich herausstellte.es war eine sehr lehreiche zeit... und ich bin heute froh diese erfahrungen gemacht zu haben weil sie mich dazu bebracht haben einen anderen weg einzuschlagen. tja und so schlimm ist das "spieserleben" dann auch nicht. nein im ernst ich hatte viel glückdas ich mit einem blauen auge davon gekommen bin. und als meine kinder in der pupertät waren hoffte ich nur das sie bzgl. "gegen den strom schwimmen" nur sehr wenig gene von mir geerbt haben. ich glaube das der liebevolle und respektvolle umgang den ich immer mit meinen kinder hatte dazu beigetragen hat das sie jetzt selbstbewußte und selbstliebende erwachsene geworden sind die wiederum mit anderen menschen respektvoll umgehen.vielleicht ist das sogar der beste ansatz um durch diese leben zu gehen.ich wünsche allen die an diesem projekt mitwirken oder noch mitwirken werden das sie liebevol l mit sich und ihren mitmenschen umgehen und respekt und toleranz leben..in diesem sinne...liebe grüßekirsten

von: Kirsten -

Keine Abschreckung vor Straftaten durch Podknast

Hallo ich denke leider nicht dass dieses Video bzw. diese Seite Jugendliche vor Straftaten zurückhalten.Ich denke je mehr solche Dinge in den Medien veröffentlicht werden desto attraktiver wird es für Jugendliche auszuprobieren und nachzuahmen. Mit freundlichen Grüßen

von: Anonym -

So schön sieht es da bestimmt nicht aus!

ich kann euch sagen das es nicht so schön da aussieht da hängen bestimmt keine tollen bilder oder die wände sind gestrichen es ist runtergekommen nur das nötigste und das es noch krasser da zu geht ist nichts von wegen darf ich nochmal kurz zu dem und dem.ich gehe auch alle 2 wochen dort hin ich weiß wie es ist. Die insassen werden behandelt wie dreck.

von: Jacky -

Besuch

Erst mal muss Ich sagen das ich mir nicht vorstellen konnte das der Besucher ein Feuerzeug mitnehmen durft und auch die Sicherheitskontrolle vom Besucher scheint relativ locker zu sein Für alle die damit keine Erfahrung haben und nur nach dem Video beurteilen kann ich sagen das ist nicht überall so ich fahre 2 mal im Monat jemanden Besuchen der im Knast ist und in der JVA darf man noch nicht mal seine Uhr mit reinnehmen und auch die Kontrolle ist eine ganz andere von Schuhe ausziehen Gürtel und schmuck ablegen ist alles dabei dennoch finde ich es gut was die Jungs versuchen mit ihren Video´s zeigen wollen es gibt halt einen kleinen Eindruck von dem Leben hinter Gittern macht weiter so und Kopf hoch ich schafft das

von: Mareike -

Die Cola im Film

Merkwürdig der Häftling soll schon lange keiner Cola mehr getrunken haben und hat dabei selbst nach einer Stunde noch nicht sehr viel raus aus seiner Flasche. ;-)Ist aber ansonsten gut gemacht. interssant mal zu sehen wie das so in einem Gefängnis abläuft.

von: Jenny -

Isolation in Haft

Gelungene Vorstellung. Die Isolation in der JVA wird gut verdeutlicht. Auch für die Besucher müssen all die Sicherheitsmaßnahmen abschreckend wirken (obwohl der Besucher so wirkt als hätte er auch Erfahrung hinter Gittern). Leider vermittelt das Video ein wenig den Eindruck von dem armen Gefangenen der einem ja schon ein bisschen Leid tut. Aber er sitzt ja nicht grundlos.Alles in allem gut gemacht.

von: Eman Chan -